Sie befinden sich hier: Startseite  »  Gute Beispiele  »  Wohnen - Sanierung - Neubau 

Wohnen - Sanierungsbeispiele und Neubau

Wohnhausneubau
Altes Wohnhaus

Grafenrheinfeld, Herrengasse

Bauherr: Familie Matthias und Sabine Braun
Fertigstellung: 2010

Im Ortskern von Grafenrheinfeld wurde ein seit langem leerstehendes Wohnhaus abgebrochen und durch ein neues Haus mit ca. 200 m² Wohnfläche für eine Familie ersetzt.

Das Haus entspricht dem Niedrigenergiestandard. Der Neubau fügt sich sehr gut in die vorhandene Baustruktur der im Rahmen der Altortsanierung neu gestalteten Herrengasse ein und entspricht trotzdem den Erfordernissen an einen modernen Wohnraum für Familien. Hier ist es gelungen, einen langjährigen Leerstand zu beseitigen und somit zum Erhalt einer lebendigen Ortsmitte beizutragen. Das Projekt wurde gefördert durch das kommunale Programm der Gemeinde Grafenrheinfeld.

Wohnhaus nach der Sanierung
Wohnhaus vor der Sanierung

Sennfeld, Reichenhofer Straße

Bauherr: Steffen Reichert
Fertigstellung: 2009

Mit der Sanierung des Wohnhauses aus dem Jahr 1905 ist die Wiederherstellung des ursprünglichen Charakters sehr gut gelungen. Untypische, die Originalgestalt verfremdende Elemente wie Gauben und Glasbausteinfelder wurden entfernt, eine Innendämmung ermöglichte den Erhalt der historischen Fassadendetails. Nach der Sanierung leistet das Haus nun einen wertvollen Beitrag zur Aufwertung des Ortsbildes. Auch im Innenraum wurde Wert auf die Restaurierung und den Erhalt von originalen Ausstattungsteilen gelegt. Das vorher in kleinere Wohnungen aufgeteilte Wohnhaus bietet jetzt Wohnraum für eine Familie. Geplant ist außerdem noch eine künftige gewerbliche Nutzung der ehemaligen Scheune als Büro- und Lagerraum.

Anwesen nach der Sanierung
Anwesen vor der Sanierung

Waigolshausen, Kirchstraße

Bauherr: Bernd Pfeuffer
Fertigstellung: 2011

Das um 1905 erbaute landwirtschaftliche Anwesen wurde durch eine umfangreiche Sanierung wiederbelebt. Durch den Umbau des ehem. Kuhstalls zu Wohnräumen sowie die Umgestaltung der ehem. Mistgrube zu einer Terrasse entstand ein zeitgemässes, charakteristisches Wohnhaus im Ortskern.   
Typische Gestaltungsmerkmale wie z. B. die Sandsteinfassade wurden erhalten und instandgesetzt. Im Rahmen der Umbaumaßnahmen wurde zudem die Schnapsbrennerei instandgesetzt sowie ein alter Brunnen wiederbelebt.

Wohnhaus heute
Wohnhaus gestern

Wipfeld, Ortskern

Bauherren: Erika und Dirk Dammann 
Fertigstellung: 2015

Das Haus wurde 2009 erworben. Es liegt im alten Ortskern von Wipfeld.  Laut Recherchen, die die Gemeinde Wipfeld im Zuge der Ortsgestaltung in Auftrag gegeben hatte, stammt das Haus aus dem 17./ 18. Jahrhundert. Es wurde ehemals wahrscheinlich als Zollhaus genutzt und war auch ein Lehen des Klosters Heidenfeld. Später wechselte das Anwesen öfters den Besitzer und wurde durch die jeweiligen Eigentümer im Laufe der Zeit mehrmals um- und angebaut.

Mit Hilfe und Planung durch einen Architekten, Statiker, Zimmermann und Maurer wurde das Haus in den letzten sieben Jahren nach dem Erwerb innen fast vollständig entkernt, stabilisiert und die Räume neu aufgeteilt. Es entspricht nach dem Umbau den heutigen Ansprüchen. Außen bekam das Haus 2015 einen neuen Anstrich. Das Hoftor wurde erneuert und die Balkone abgedichtet. Insgesamt blieb die Ansicht jedoch erhalten.